Türkischer Migrant aus Hannover ausgezeichnet

Ramazan Salman wird Sozialunternehmer des Jahres

Hannover, 12.12.2008 (EMZ/ZSD) - Ramazan Salman, 48, ist sehr produktiv. In 20 Jahren hat er mehrere soziale Betriebe gegründet, aufgebaut und zum Erfolg geführt. Sein größtes Projekt "MiMi - Mit Migranten für Migranten" hat heute 38 Standorte im Bundesgebiet erreicht. Für "Innovation, Nachhaltigkeit und soziales Engagement" erhielt Salman nun die Auszeichnung "Social Entrepreneur 2008", die gemeinsam von der Schwab Foundation, der Boston Consulting Group und dem Magazin Capital unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel vergeben wird.

Der Zentralrat der Serben in Deutschland (ZSD) gratulierte Ramazan Salman für diese außerordentliche Auszeichnung. Der Preisträger zeigt mit seiner Leistung, wie Integration fernab von der großen Öffentlichkeit stattfindet. Dort, wo die Menschen mit Themen und nicht mit Weltanschauung begegnet werden. Integration sei vor allem, eine "praktische Angelegenheit" betonte, Generalsekretär des ZSD, Ivan Bajkovic aus Hannover. Der ZSD plant mit seinen Landesverbänden im nächsten Jahr die Zusammenarbeit mit den MiMi Projekten weiter auszuweiten.

"Ich freue mich auch für mein Team für diese hart erarbeitete Auszeichnung und bin den Juroren sehr dankbar," sagt Salman, der seit 1989 das Ethno-Medizinische Zentrum (EMZ) in Hannover leitet. "Über 1000 Mediatorinnen und Mediatoren klären mit uns gemeinsam inzwischen über Gesundheit auf. Sie leisten als Brücken in unserer Gesellschaft einen sehr wertvollen Beitrag zu Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland."

Hilde Schwab, Stifterin des Preises, betonte: "Mit Ramazan Salman zeichnen wir eine herausragende soziale Unternehmerpersönlichkeit aus. Er konnte sich in einem harten Wettbewerb under 50 anderen Bewerbern durchsetzen. Als Teilnehmer am Weltwirtschaftsforum in Davos wird er Gelegenheit haben, sein Unternehmen Ethno-Medizinisches Zentrum vorzustellen und zusammen mit den anderen ausgezeichneten Social Entrepreneurs aus aller  Welt wie auch den Unternehmensführern und Politikern einen konkreten Beitrag zur Lösung der drängenden Probleme dieser Welt beizutragen." - "Sozialunternehmer sollten auf einer Augenhöhe mit führenden Unternehmern der Wirtschaft stehen," führte auch der Chef des Kanzleramts, Bundesminister Thomas de Maizière bei der Preisverleihung aus.

"Für das EMZ ist die Auszeichnung unseres Geschäftsführers eine sehr willkommene Anerkennung," betont auch Frau Prof. Gisela Fischer, Erste Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins. "Das Ziel der Integration in die deutsche Gesellschaft verbinden wir mit Gesundheit und Bildung. Das kommt nicht nur gut bei den Menschen an - gemeinsam bauen wir soziale Netzwerke und Zusammenhalt über Kulturgrenzen hinweg auf. Das ist eine Aufgabe mit großer Zukunft."

Die Auszeichnung als "Social Entrepreneur 2008" nahm Ramazan Salman am 9. Dezember 2008 in Berlin entgegen. Im Rahmen der feierlichen Auszeichnung in der Repräsentanz der Bertelsmann AG wurden bereits die ersten Weichen für weitere Großprojekte am EMZ gelegt. Als Förderer des EMZ und der Arbeit von Ramazan Salman waren stellvertretend für viele  der BKK-Bundesverband, Janssen-Cilag und das American Jewish Committee vertreten. Die Vorsitzende des Sozialausschuss im Niedersächsischen Landtag Frau Gesine Meißner gratulierte vor Ort: „Die Effizienz der Methode von Herrn Salman ist überragend. Und gleichzeitig bewirkt seine Arbeit neuen Zusammenhalt über viele Grenzen hinweg.“ Glückwünsche erreichten das Ethno-Medizinische Zentrum und Herrn Salman auch von vielen anderen Stellen und langjährigen Partnern.

Die Integrationsbeauftragte des Landes Niedersachsen, Honey Deihimi, beglückwünschte Ramazan Salman zu der Auszeichnung. "Damit folgt eine internationale Anerkennung für ein Schlüsselkonzept der Integration. Das Land Niedersachsen unterstützt den beispielhaften Ansatz der Aktivierung und Vernetzung ausdrücklich und auch finanziell", so Deihimi. "Mit den Aktivitäten des EMZ beginnt die Integration mit Impfaufklärung und motivierender  Elternarbeit bereits im Kindesalter," betont die Integrationsbeauftragte.

Das EMZ ist die in Deutschland führende Einrichtung im Bereich Integration und Gesundheit. In Niedersachsen sind allein mehr als 200 Integrationslotsen des EMZ z.B. im „Dreigenerationen-Projekt“ aktiv. Ramazan Salman vertritt Deutschland auch als Experte im Europarat und in zahlreichen europäischen und internationalen Gremien und Arbeitsgruppen. Er entwickelte vom EMZ aus den Ansatz der transkulturellen Mediatoren zu einem weltweit hoch anerkannten Schlüsselkonzept in der Arbeit mit sozial Benachteiligten und Menschen mit Migrationshintergrund. Pilotprojekte verbinden heute die Gesundheitsbildung mit Armutsbekämpfung und Sport. 

Mehr Information zur Schwab Foundation und den Aktivitäten bei der Auswahl von Social Entrepreurs in Verbindung mit dem Weltwirtschaftsforum Davos finden Sie im Internet unter:

http://www.schwabfound.org/sf/index.htm

Die Deutsche Welle sendet am Montag in ihrem Magazin „Global 3000“ einen Fernsehbeitrag über die Arbeit von Ramazan Salman.

Ansprechpartner für die Presse:
+49-170-3401868
Dr. Matthias Wienold
 
Ethno-Medizinisches Zentrum e.V.
Königstr. 6
30175 Hannover
 
+49-511-1684-1020 (Zentrale)




srb_erlebnis_2.jpg