Integration in Deutschland
Bundesregierung
Evropska unija
Ministarstvo za dijasporu
Komesarijat za izbeglice
Serbische Diozese
Kosovo Compromise
Radio Srbija

Projekte des ZSD

Nach der Gründung des Bundesverbandes haben einige Landesverbände
ihre Arbeit aufgenommen. In den meisten großen deutschen Städten
finden Aktivitäten des ZSD statt. Hier eine Auswahl:

Dokumentation/ Statistik

Sammlung, Bestandsaufnahme und Auswertung aller relevanten,
statistischen Zahlen zur serbischen Bevölkerung in der Bundesrepublik
Deutschland. Initiierung von zusätzlichen Untersuchungen. Die Aufgabe
wird gern von serbischen Studenten und Diplomanden übernommen.

Dokumentation/ 40 Jahre Migration


Vor 40 Jahren begann die Anwerbung von jugoslawischen Arbeitskräften
durch die deutsche Wirtschaft. Es gilt Ausschnitte der Lebensgeschichte
dieser 1 Million Menschen niederzuschreiben und in einem zweisprachigen
Lesebuch zu veröffentlichen. Junge Serben werden so erfahren wie ihre
Eltern oder Großeltern nach Deutschland gekommen sind. Junge Deutsche
werden endlich entdecken, warum „soviel Ausländer in Deutschland“ leben.
Ein Einsatz des Buches im Sozialkundeunterricht ist vorgesehen.

Förderung von Kindern im Vorschulalter


Erfolgreiche Integration von serbischen Kindern in das deutsche
Bildungssystem kann nur durch sprachliche Kompetenz stattfinden. Mit
Rücksicht auf das serbische Elternhaus bietet der ZSD bilinguale
Betreuung von Vorschulkindern durch bilinguale Tagesmütter an. Der ZSD
fördert und fordert das Erlernen der deutschen Sprache bereits im
Vorschulalter!

Muttersprachlicher-Ergänzungsunterricht (MSE)


Die Muttersprache der serbischen Kinder ist ein erhaltenswertes
Potential und darf nicht verloren gehen. Der ZSD arbeitet an der
Ausweitung der MSE-Angebote und setzt sich für die Integration des MSE
ins deutsche Schulsystem ein. Muttersprache als erste Fremdsprache ab
der ersten Klasse, heißt unsere Forderung.

Bildungspaten

Kinder brauchen Vorbilder! Im gesamten Bundesgebiet besuchen serbische
Kinder und Jugendliche erfolgreiche Serben an ihrem Arbeitsplatz. So
werden serbische Börsenmakler, Piloten, Schauspieler aber auch
selbstständige Ingenieure, Erfinder und Weinhändler aufgesucht. Mitunter
werden die Eltern über das deutsche Schulsystem informiert und
nachhaltig betreut.

Ethnomedizin

Migranten aus Serbien haben den größten Teil ihres Lebens arbeitend in
Deutschland verbracht. Mit dem stetigen Wunsch auf Rückkehr wurde die
Sorge um die eigene Gesundheit vernachlässigt. Migranten nutzen
grundsätzlich kaum die präventiven Angebote der Krankenkassen oder gar
Kuraufenthalte. In Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen sowie
zahlreichen serbischen Ärzten veranstaltet der ZSD Vortragsreihen zu
ausgesuchten Themen der Gesundheitsprävention.

Stammtisch


Regelmäßig finden in allen größeren Städten der Bundesrepublik
Stammtische mit geladenen Ehrengästen zu einem jeweils aktuellem Thema
und mit Bezug zu den serbischen Zuwanderern statt. Diskutiert wird mit
dem Vertreter der Deutschen Rentenversicherung über die Höhe der
deutschen Rente, mit dem serbischen Botschafter über serbische
Zollbeamte, mit dem örtlichem Stadtrat für Jugend und Sport über die
Nutzung von Fußballfeldern oder gar mit einem Getränkeproduzenten über
die Geheimnisse der serbischen Schnapsbrenner. Gesellschaftliche
Partizipation, ist unsere Devise!

Kultur

Durch ausgesuchte Kulturangebote will der ZSD sich der
Mehrheitsgesellschaft öffnen und die serbische Kultur näher bringen.
Hierbei handelt es sich vornehmlich um authentische in der
Bundesrepublik Deutschland entstandene Kulturbeiträge der hier lebenden
Serben. Eine vorzeigbare Kultur stärkt das Selbstwertgefühl und fördert
das gesellschaftliche Engagement.

Migrantenselbstorganisationen (MSO)


Die serbischen MSO erfüllten und erfüllen zwei wesentliche
gesellschaftliche Aufgaben: sie sind eine Lebensstütze für ihre Nutzer
und sie bilden einen kollektiven Brückenschlag zur
Mehrheitsgesellschaft. Der ZDS will die angegliederten serbischen MSO
jedoch zu einer stärkeren Teilnahme am gesellschaftlichen Leben
ermuntern. Moderne Vereinsführung sowie Entwicklung von Projekten auf
Vereinsebene stehen deshalb im Vordergrund der Qualifizierungsmaßnahmen
durch den ZSD.

Entwicklungshilfe

Mit Unterstützung des ZSD absolvieren junge Bauern aus Serbien an
ausgesuchten landwirtschaftlichen Betrieben in der Bundesrepublik
Deutschland ein mehrmonatiges Berufspraktikum. Dabei lernen sie moderne
Methoden der Feldbearbeitung und Tierzucht kennen. Sie machen Erfahrung
mit moderner Führung von landwirtschaftlichen Betrieben, Ökologie und
Bioanbau. Eine vorzügliche Art dem Mutterland Serbien in ihrer
Entwicklung zu helfen.




srb_erlebnis_1.jpg